Führen sie ihr team zum erfolg

Ein Coaching von Teams und Gruppen hat häufig eine Optimierung der Zusammenarbeit,  das Erreichen gemeinsamer Ziele sowie das gemeinsame Gestalten von Veränderungsprozessen zum Ziel. Gemeinsam ist, dass immer unterschiedliche Ziele, Werte und Wahrheiten aufeinander treffen. Der Fokus im systemisch-lösungsorientierten Coaching liegt daher im Finden eines gemeinsamen erstrebenswerten Zieles , welches im Vergleich zur aktuellen Ausgangslage einen wesentlichen Unterschied ausmacht. Indem die Aufmerksamkeit auf den Zielzustand gelenkt wird und gemeinsam neue Möglichkeitsräume erkundet werden, fällt der Zugang zu neuen Sichtweisen sowie Lösungsansätzen leichter. Das Ermöglichen neuer Erfahrungen sowie das Reflektieren erweitert das Denk- und Handlungsspektrum. Als Prozessgestalterin zeige ich hohe Präsenz und Empathie für das Individuum und den Prozess, indem ich aufmerksam wahrnehme,  was sich gerade zeigt. Aufzugreifen, was das Team einen Schritt weiter bringt und hierfür entsprechende Impulse und Methoden einfliessen zu lassen, so verstehe ich mich als Prozessgestalterin. Dadurch ermögliche ich das Reflektieren über die eigene Rolle und Wirken,  das Erarbeiten passender Ansätze und Lösungsstrategien sowie das das Herausarbeiten und Stärken des Verbindenden. Meine Interventionen und methodischen Ansätze zielen darauf ab die Zielidentifikation zu stärken, "das Gemeinsame" hervorzuheben sowie die vorhandenen Ressourcen zu aktivieren. 

Die wichtigsten Pfeiler meiner Beratungsgestaltung:

  • Die Auftragsklärung mit dem Auftraggeber findet vor der ersten Sitzung statt.  Es geht darum das Ziel sowie die konkreten Vorstellungen und die Rahmenbedingungen zu klären sowie schriftlich festzuhalten. Dies beinhaltet unter Anderem die mit einzubeziehenden Personen, die Art des Settings, der Rhythmus und die ungefähre Anzahl Sitzungen.
  • Das Beratungsziel ist richtungsweisend, weshalb dieses in der ersten Sitzung auch mit dem Team bzw. der Gruppe zu konkretisieren ist. In regelmässigen Abständen wird eine Standortbestimmung mit dem Auftraggeber bzw. dem Team/Gruppe vorgenommen. Dies dient der Beurteilung des wahrgenommenen Nutzens beider Seiten. Die Anstrengungen und Erfolge können gewürdigt und Anpassungen hinsichtlich Ziele und Vorgehensweisen diskutiert und gegebenenfalls angepasst werden.
  • Eine Zielüberprüfung erfolgt regelmässig. Sie wird insbesondere dann zum zentralen Thema, wenn die Motivation nachlässt, der Prozess stagniert oder sich die Rahmenbedingungen verändert haben. Das Erforschen der möglichen Ursachen und eine Zielanpassung, können mögliche Schritte sein.
  • Die Umsetzungsorientierung stets im Blick, wird abhängig vom Auftrag sinnvollerweise auch ausserhalb der Sitzungen an der Zielerreichung gearbeitet. Dies wird mit dem Auftraggeber bzw. mit dem Team/Gruppe abgesprochen. 
  • Das Visualisieren des Erarbeiteten wirkt ordnend, klärend, priorisierend und motivierend. Wichtige Erkenntnisse, Ziele und Vereinbarungen werden mittels Moderationskarten oder Flipchart festgehalten und mitgegeben. Die Visualisierungen sollen bei anstehenden Handlungsschritten und Entscheidungen unterstützen sowie den Prozess dokumentieren.
  • Die Qualität des Coachings liegt in der Optimierung der Zusammenarbeit des Teams, der Arbeitsqualität, in der Ressourcen- und Kompetenzerweiterung, die Erarbeitung von Strategien, einer Entscheidungsfindung, das Integrieren neuer Sicht- und Handlungsweisen, mehr Lösungsorientierung sowie das Reflektieren über die die eigene Rolle im Team sowie das Team als Ganzes.